bei der entwicklung dieser wasserglasserie haben wir uns ganz bewusst des besonderen

angenommen, das im alltäglichen steckt ziel war es, trinkgläser zu entwickeln, wie wir sie selbst zu hause, im büro oder in einem guten restaurant gern benutzen würden daraus folgte bereits die erste formale vorgabe: die füllmenge des einen glases sollte 0,1 liter betragen, also in günstiger proportion zu den kleinen handelsüblichen wasserflaschen stehen, die in gaststätten üblicherweise serviert werden das zweite glas sollte 0,2 liter fassen und optimal für den genuss von saft oder wasser zugeschnitten sein, das ohne flasche gereicht wird
beim material entschieden wir uns für mundgeblasenes kristallglas, aufgrund seiner makellosen brillianz als gestalterischen ausgangspunkt wählten wir eines der ältesten trinkgläser überhaupt: das schon im mittelalter gebräuchliche, kelchförmige nuppenglas
wir entschieden uns, die formale strenge dieser klassischen form in seiner dreiteilung noch deutlicher herauszuarbeiten: ein fuss mit viel eis (glas) für optimale standsicherheit und zeitlose eleganz ein korpus mit den genau definierten inhaltsmaßen und ein kopf mit einer angenehm großen öffnung und damit erzwungenem abstand zum sprudelnden wasser
das design wurde mittels zeichnungen, 3d-software und als modell komplett im eigenen hause entwickelt und in der glasbläserei derenburg umgesetzt

auftraggeber studie eigenauftrag
entstehungsjahr 2002